Verfasst von: Thor | 24. Mai 2010

Was feiern wir eigentlich zu Pfingsten?

Pfingsten ist das dritthöchste Fest der Christenheit (nach Ostern und Weihnachten). Laut Neuem Testament fuhr der Heilige Geist am 50. Tag nach Ostern auf die Apostel herab:

Plötzlich hörte man ein mächtiges Rauschen, wie wenn ein Sturm vom Himmel herabweht. Das Rauschen erfüllte das ganze Haus, in dem die Jünger waren. Dann sah man etwas wie Feuer, das sich zerteilte, und auf jeden von ihnen ließ sich eine Flammenzunge nieder. Alle wurde vom Geist Gottes erfüllt und begannen in verschiedenen Sprachen zu reden, jeder wie es ihm der Geist Gottes eingab.

Seit dem dritten Jahrhundert wird das Pfingstfest gefeiert. Wie gesagt, immer am fünfzigsten Tag nach Ostern. Fünfzig heißt im Griechischen „pentecoste“, und von daher leitet sich der Name „Pfingsten“ ab.

Im christlichen Glauben gilt Pfingsten auch als „Geburtstag der Kirche“. Denn die Apostel, vom Heiligen Geist beseelt, redeten laut Bibel plötzlich in allen Sprachen. So konnten sie die Botschaft Christi auch in anderen Ländern verbreiten.

Im Gegensatz zu Weihnachten und Ostern gibt es zum Pfingstfest nur wenige Bräuche. Einige alte Bräuche und Sitten werden aber zum Teil heute noch in manchen Gegenden Deutschlands gepflegt.

Oft treibt man zu Pfingsten erstmals das Vieh auf die Weide oder auf die Almen. Jener Hütejunge, der zuletzt auf dem Dorfplatz eintrifft, handelt sich dabei den Spitznamen eines „Pfingstlümmels“ ein. In manchen Gegenden wird ein „Pfingstlümmel“ in grünes Buchenlaub eingewickelt, so daß er nichts mehr sieht und nicht selber gehen kann. So wird er dann durch das Dorf geführt.

Auch der „Pfingstochse“ ist bekannt. So führen die Metzger einen fetten Ochsen durch das Dorf. Das Tier ist mit Blumen und Girlanden geschmückt. Am nächsten Tag wird es dann geschlachtet. Auch beim Almauftrieb giebt es oft einen „Pfingstochsen“. Dies ist ein bunt geschmückter Ochse, der die Rinderherde bergauf führt.

Manche alten Bräuche gibt es in der heutigen Zeit nicht mehr oder nur noch selten. Pfingsten aber ist ein bei allen beliebter Feiertag geblieben. Als Fest des Heiligen Geistes ist es auch ein Fest der Hoffnung und der Freude. Und beides können wir auch heute in unserer Welt sicher gebrauchen!

♥lichst Ihr Thor Löwenherz

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: